zur Navigation

 


VORWORT

Die Szene munkelte ja schon seit Jahren, das sie wieder zurückkommen würde,
aber oft ist so ein Wunsch, wie im Falle einer neuen leichten CAGIVA Elefant,
oder einer echt sportlichen, offroadtauglichen Zweizylinder TÉNÉRÉ
einfach nur ein Wunsch, der sich dann doch nicht erfüllt - die Fans enttäuscht.

Aber Ende 2015 kommt es schließlich doch zu einer Götterdämmerung, die
legendäre AFRICA TWIN erfährt eine Auferstehung und HONDA schwimmt
gegen den momentan vorgegebenen Strom, immer grösserer, schwererer
und vor PS strotzender Mega Reiseenduros, die jedoch die Bezeichnung
Reise-Enduro, also ein Allterrain Motorrad in keiner Weise mehr rechtfertigen.

Mit bis zu 150 PS und allen möglichen technischen Fahrhilfen ausgestattet,
sind weder richtige Stollenreifen, noch der Fahrer mit dem zu bewegenden
Gewicht dem vom Prospekt suggerierten Aufgaben gewachsen.

Nun kommt diese HONDA daher, sie ist eine Neukonstruktion und nicht mehr
mit dem 45 Grad V Motor von damals ausgestattet, denn die Neue hat einen
modernen Reihen Zweizylinder, allerdings mit Hubzapfenversatzt, was das
von damals gewohnte Gefühl auf die 1000 er übertragen soll.

Das DCT Automatikgetriebe in der teuersten Variante ist natürlich Geschmachssache.

Natürlich geht es auch ohne, mit herkömmlicher Kupplung und Schalthebel.


Die neue AFRICA TWIN will neue/ alte Wege gehen - gut so !


Auch, wenn ich ja bekannter Weise, kein HONDA Fan bin, aber diese Neue
finde ich richtig klasse, da sie endlich mal wieder zum Grundgedanken zurückfindet.

 

Hier die neu vorgestellte Africa Twin Adventure 2018 mit grösserem
23 Liter Tank, mehr Motorschutz, geänderter Optik, Auspuff und im 30 Jahre
Design der Ur Variante von 1988 - Leider aber auch wieder schwerer (153 Kg)

 

Beschreibung laut HONDA:

Honda bringt 2018 für die Africa Twin zahlreiche Änderungen.
Zusätzlich dazu erscheint mit der "Adventure Sports" auch eine neue Modellvariante. Im direkten Vergleich mit dem Schwestermodell wirkt die neue CRF1000L Africa Twin Adventure Sports deutlich größer, mit flacherem Sitzprofil und aufrechterer Sitzposition. Verkleidung und höhere Scheibe bieten mehr Windschutz, dazu sorgen Motorschutzplatte und Sturzbügel für besseren Schutz. Die 5,4 Liter größere Tankkapazität unterstützt laut Honda Reichweiten von über 500 Kilometern, beheizbare Griffe und eine 12V Steckdose verbessern Komfort und Ausstattung.

 

Bilder

Echt sehr schick, die 2018 er Variante - wohl die schönste Enduro aktuell

 

 

Promotionbilder 2016

Die neue Honda will wieder zurück, zu alten Werten

 

Im klassischen Look mit goldenen Felgen ...

... oder in den aktuellen Rallyefarben

 

Hier sieht man auch schon, was man so daraus machen kann - eine Studie !

 

Gut vorbereitet: Das Zubehörprogramm ist schon jetzt umfangreich, aber wirklich teuer

 

Sie zieht schon jetzt die Blicke auf sich, diese neue Tausender mit dem legendären Namen

 

Übersichtliches Cockpit, gut zentriert

 

Moderner Reihen Zweizylinder mit Hubzapfenversatz und bei Wunsch
Doppelkupplungsgetriebe, für Schaltunwillige


Technische Daten Honda CRF 1000 L Africa Twin
Modelljahr 2016

Motor
Zylinderzahl, Bauart 2, Reihenmotor
Bohrung/Hub 92,0 / 75,1 mm
Hubraum 998 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile pro Zylinder
Verdichtung 10,0
Leistung 70,0 kW (95,0 PS) bei 7500 /min
Max. Drehmoment 98 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb O-Ring-Kette
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Brückenrahmen
Federweg vorn/hinten 230 mm / 220 mm
Reifen 90/90 21, 150/70 18
Bremse vorn/hinten 310 mm Vierkolben-Festsättel / 256 mm Einkolben-Schwimmsattel

Leergewicht vollgetankt 210 - 228 kg, je nach Ausstattung

 

Schlanke Siluette, aggressiver Blick - echt schick

 

 

Farbenauswahl 2016

 

2018

 

... auf einem guten Weg, diese Twin

 

Aber was ist das legendäre, der Mythos - das Besondere, wessen sich die neue
Abenteuer Enduro so einfach werbewirksam bedient, wie einst die XT 1200 ?
Denn mit dem Original hat sie bisher nur die Gene gemein.

Marathon XRV 650 von der Paris Dakar Rallye 1989

 

Werksrenner und Serie

 

Die "Twin" war von Anfang an, etwas Besonderes.
Sie trug die Gene der Paris Dakar Renner und brachte sie
ungefiltert, auch rein optisch direkt in die Serienversion.
Wer auf die Rallye im Bereich Motorrad stand, der fand sie
einfach nur geil, zusätzlich erwarb sie sich den Ruf eines sehr
robusten Reisemotorrads und Partnerin für den Alltag.
Sie ist,
wie die TÉNÉRÉ, eines der wenigen Enduro Motorräder,
die es zum weltweiten Kultstatus brachten.

 

Modellhistorie XRV AFRIKA TWIN

Erste Afrika Twin RD 03 1988 - 1989 mit 650 ccm
von 57 auf 50 gedrosselten PS und nur einer Bremsscheibe vorn

 

Zweite Version RD 04 1990 -1992,
mit 750 ccm, jetzt 59 PS und Doppelscheibe vorn

 

RD 07 1993 - 1995 mit neuer
etwas kommerziellerer Optik

 

Letzte Version RD 07 A 1995 - 2003
in technisch etwas abgespeckterer Version

 

Aber wo ist der echte Ursprung dieser mitlerweile sehr begeehrten Enduro ?

Gehen wir in der Zeit zurück in das Jahr 1986, als die längste und unerbittlichste Rallye der Welt
von Paris nach Dakar führte und überall auf der Welt die Menge begeisterte.

Der Wettbewerb in der Motorrad Wertung war auf dem Höhepunkt, BMW hatte bereits
mehrfach und zuletzt sogar zwei mal hintereinander diesen Event mit seinen leistungstarken,
schnellen Zweizylinder Boxern gewonnen, die zwar leichteren Einzylinder konnten im Topspeed
einfach nicht mehr mithalten. So war die Neukontruktion von HONDA eine echte Sensation :

Die NXR 750,
das erfolgreichste Rallye Motorrad aller Zeiten
4 Einsätze - 4 Siege

Wenn ihr mehr über die legendäre NXR 750 wissen wollt, na dann...

 

Meine erste Meinung zur neuen AFRIKA TWIN:

Zuerst mal Grundsätzliches: Nein, ich bin der TÉNÉRÉ nicht untreu geworden,
aber man muß auch mal etwas gut gemachtes loben- anerkennen !

Wenn ich in der bekanntesten Szene Zeitschrift: In der M........ schon lese, das die überschaubare
Leistungsausbeute von nur 95 PS ja keinen vom Hocker reist, weiß ich, sie haben es einfach
nicht verstanden, das die neue CRF 1000 Afrika Twin eine echte Enduro im herkömmlichen
Sinne
ist, die man richtig im Gelände mit reichlichen Federwegen und überschaubarer Technik
(Kein Drive by wire, sondern Bowdenzüge) überall auf der Welt schnell und zuverlässig
bewegen kann, auch wenn eine weichere "Automatikversion" verfügbar ist.

Hier geht es ausnahmsweise mal nicht darum: Wie viel PS, Elektronik und Lebendgewicht?

Die neue AFRICA TWIN will wieder eine echte Reiseenduro sein und kein Luxus Reisedampfer
für Autobahnrennen, deshalb halte ich ihr Erscheinen für sehr wichtig, denn vielleicht wacht ja sogar
mal YAMAHA aus ihrem Tiefschlaf auf und entwickeln mal eine eben nicht eine 265 kg schwere,
sondern eher leichtere Zweizylinder Enduro mit langen Federwegen und munteren 75/ 80 PS.
Das Konzept dafür haben sie schon seit Jahren in der Schublade (YZE 850T)

Keine echte Reiseenduro, die auch mal artgerecht bewegt werden soll, braucht 100 PS.
Wenn ich schon bei den Orangenen lese, als Option mit Berganfahrhilfe, weiß ich, das
ich scheinbar ein Dinosaurier bin, deshalb finde ich diesen Schritt von HONDA sehr
bemerkenswert, eben doch etwas zurück zu rudern in alte Tugenden - LOBENSWERT !

Die Motorradindustrie hält uns scheinbar für Idioten, denen sie ABS, Traktionskontrolle, Anti Schlupf,
Automatikgetriebe, Bremshilfen, Wheeliekontrol und Anfahrhilfen einbauen müssen, weil wir ja
scheinbar zu blöd sind unsere Motorräder selbst zu kontrollieren.

Da stellt sich mir die berechtigte Frage:
WIE KONNTEN WIR BLOSS ALL DIE JAHRE OHNE ABS ÜBERLEBEN ??

Vielleicht tritt diese neue Afrika Twin ja mal eine Lawine los.

 

"Die beste TÉNÉRÉ, die HONDA je gebaut hat !"
sagt MiGa, er hat eine der ersten Ausgelieferten CRF und brachte sie
vor ein Paar Tagen mit nach Berlin - GANZ GROSSES KINO diese Twin,
kann ich nur sagen.


zur Navigation