zur Navigation

Die


Motorrad, Mythos, Legende, Hobby, Gefühl,
Lebenseinstellung & mitlerweile viel viel mehr...

Hier die Beantwortung einiger Fragen:

Teil 2

 

Was wurde damals zur Problembeseitigung der Serien TÉNÉRÉ unternommen?

YAMAHA nahm das Problem sehr ernst und stürzte sich konzentriert auf die Lösung.

Das neue Modell ab 1988 brachte viele, nicht nur optische Veränderungen, wie den neuen
Kühlflächen optimiertem Zylinder, verbessertem Zugang der Kühlluft zum Zylinder,
grössere Reisetauglichkeit und Alltagstauglichkeit- Alle Unzulänglichkeiten des Vorgänger
Modells wurden konzentriert beseitigt, die TÉNÉRÉ Modell 3AJ war wieder kerngesund.

Zudem wurde nun auch das Hinterrad über eine zeitgemäße Bremsscheibe verzögert
und die "Neue" hatte nun genau wie das Rallyevorbild einen Doppelscheinwerfer zu bieten.

Dabei fielen jedoch auch der klassische Kickstarter und ein Großteil des echten TÉNÉRÉ Charmes weg.
Eine rahmenfeste Verkleidung incl. Rundinstrumenten Kockpit boten auf der Autobahn
deutlich mehr Windschutz, wobei sich das Gewicht weiterhin um 10 kg erhöht hatte.


Die, auch optisch dem 87 ér Dakar Renner nachgestylten 3AJ war ein absolut treues und besonders
unanfälliges Motorrad, was nochmals im Bereich Getriebeoptimierung und Kühlung des fünften Ganges 1989 detailverbessert wurde. So wurde die letzte luftgekühlte TÉNÉRÉ bis einschließlich 1991 angeboten.

 

Das Modell 3AJ detailiert verbessert und reisetauglicher

 

Wieder gesundet zurück, auf der Weltenbummlerbühne- die TÉNÉRÉ Modell 3AJ

Gebrauchtkauf Situation:

Gebrauchte gut erhaltene 3AJ Modelle haben ihren Preis, waren mit ihr doch wieder bis
zu lockeren 100.000 km realisierbar- sie kennt von Hause aus keine Mängel, deshalb
und wegen ihrer guten Reisequalitäten ist sie unter den TÉNÉRÉ Modellen sehr beliebt.

 

 

Was wurde aus dem so lange ersehnten Zweizylinder Projekt ?

Olivier kämpfte auf seinen robusten und leichten Einzylinder TÉNÉRÉ Prototypen bei den
Langstreckenrallyes einen ungleichen Kampf gegen die leistungsstärkeren
Zweizylinder von BMW, Honda und Cagiva, er forderte die Japaner immer wieder dazu auf,
doch auch endlich einen kompakten potenten Twin zu entwickeln, um vorne mitmischen
zu können- Aus Verzweifelung setzte er sogar ab 1986 einen Vierzylinder Motor in ein
offroadtaugliches Fahrwerk. Die FZT 750/ 900 war wohl das spektakulärste Rallyemotorrad aller Zeiten.

1989 war es dann endlich soweit, die neue XTZ 750 SUPER TÉNÉRÉ kam auf den Markt.

Ein Berg von einer TÉNÉRÉ, mit einem 750 ccm Palalleltwin Aggregat und 69 PS Leistung.
Das Fahrwerk war zudem mit, für diese Klasse, üppigen Federwegen ausgestattet, was auch
das Befahren von unwegsamen Pisten, ganz im Sinne einer TÉNÉRÉ , möglich machte.

Die XTZ 750 vereinte Leistung, Robustheit und bedingte Offroadtauglichkeit
(durch das Gewicht von über 220 kg) in einem, so war die Zweizylinder TÉNÉRÉ ein
echter Sportlerschreck, den man auf kurvenreichen,
schnellen Strecken nicht so leicht aus dem Rückspiegel bekam.

 

 

Die damals modernste Super Enduro auf den Spuren der TÉNÉRÉ Legende

 

Die Super TÉNÉRÉ kam gut an bei den YAMAHA Jüngern, offenbarte jedoch mit der Zeit auch
einige Schwächen, wie die unterdimensionierten vorderen, zu klein geratenen Bremsscheiben,
den für den Sozius zu weit hochgezogenen Fussrastenauslegern (Dies wurde später überarbeitet),
über das viel zu weiche, schwammige Fahrwerk, bis zu überforderten altbackenen Lichtmaschinenreglern,
wodurch es sogar zum Abbrennen des ganzen Motorrads kommen konnte.

Auch hier halfen sich die TÉNÉRisten lieber selber und überarbeiteten ihre Twin TÉNÉRÉ so, das
es eben für sie keinerlei Probleme mehr gab - YAMAHA blieb untätig und baute die Super TÉNÉRÉ
ohne jegliche Modellpflege bis 1996 unverändert weiter, bis sie aus dem Programm genommen wurde.

Der Motor verrichtete noch jahrelang seinen Dienst in der TDM 850 und ist im Grunde
nicht tot zu bekommen - Kilometerleistungen bis 200.00 km sind bei schonender Fahrweise machbar.

Eine effektive Modellpflege hätte der XTZ 750 ST auf jeden Fall gut getan, denn die BMW GS
Modelle, als auch die ziemlich identische HONDA Africa Twin, zeigten, das auf jeden Fall
ein immer noch grosses Interesse an derartigen Reiseenduros bestand.

Im sportlichen Bereich war das Konzept Zweizylnder TÉNÉRÉ überaus erfolgreich,
ja wurde sogar noch 2 Jahre länger eingesetzt, als es das Serien Motorrad im YAMAHA Programm
war und konnte sogar sieben mal eindrucksvoll den Gesamtsieg bei der Dakar Rallye erringen.

Ab 1992 spaltete sich die franz. YAMAHA Abteilung vom Importeur Sonauto ab und wurde zu
YAMAHA MOTOR FRANCE, mit dem erfahrenen neuen Presidenten Jean-Claude Olivier .

 


Das Sonauto YAMAHA Team 1991 v.l Magnaldi, Peterhansel und Piccard
mit ihrer neuen Zweizylinder YZE 750 T SUPER TÉNÉRÉ

 

Die YAMAHA XTZ 750 Super TÉNÉRÉ ist im Nachinein, als ein absolut tolles Motorrad
zu bezeichnen, längst hat sie genau, wie die älteren Enzylinder Modelle eine grosse Fan
Gemeinde um sich geschart, die ihre eigene spezielle TÉNÉRÉ daraus gemacht haben.

 

Auch die Zweizylinder TÉNÉRÉ scheute keinen Einsatzzweck

 

Gebrauchtkauf Situation:

2014 wird die erste Zweizylinder TÉNÉRÉ auch schon 25 Jahre jung und erfeut sich noch immer
grosser Beliebtheit. Die Gebrauchtpreise sind im Verhältnis zu Honda & BMW eher niedrig und so lohnt
es sich genauer hin zu sehen, ob die Kinderkrankheiten behandelt wurden, um dann zuzuschlagen.
Auf jeden Fall bekommt man so ein begeisterndes robustes Reisemotorrad mit guten Offroad
Ambitionen, was dazu noch eine Abstammung der legendären YZE 750/ 850 T von
den Paris - Dakar Rallye Modellen vorweisen kann.

 

 

Was kam nach der, mitlerweile veralteten luftgekühlten Einzylinder TÉNÉRÉ ?

Bei den Dakar Rallyes 1988/ 89 setzte YAMAHA die YZE 750 in drei Werks Teams, einen völlig neu
konstruierten wassergekühlten 5 Ventil Single Motor mit 750 ccm ein, er war leistungsstark, robust und
auf der Höhe der Zeit. Dieses Motorrad errang bis in die Neuzeit die meisten Tagessiege und erreichte
in beiden Jahren unter dem Italiener Franco Picco den Zweiten Gesamtrang bei der Dakar Rallye.

Obwohl YAMAHA 1989 nun doch endlich den lang ersehnten Zweizylinder mit der XTZ 750 Super TÉNÉRÉ
auf den Markt brachte, setzte man im sportlichen Bereich weiterhin auf den leichteren Einzylinder.

In den Fachzeitschriften wurde die neue "Über TÉNÉRÉ" als der Prototyp, der nun demnächst erscheinen
sollenden, wassergekühlten modernen Eintopf TÉNÉRÉ Variante vorgestellt und hoch gepriesen.

Aber da kam zuerst nichts- keine neue TÉNÉRÉ war in Sicht.

 

Der Einzylinder Prototyp YZE 750 von 1988/ 89 mit 750 ccm

 

1991 wurde dann doch die wassergespülte neue TÉNÉRÉ presentiert, die alten TÉNÉRisten,
konnten nur sehr wenig Gutes an der neuen XTZ 660 TÉNÉRÉ finden, zu abweichend und
fremd war der nun einzelne Scheinwerfer in der Verkleidung, die Gesamtform der Konstruktion,
das deutlich höhere Gewicht, bei kleinerem 20 Liter Tankvolumen und gekürzten Federwegen.

 

YAMAHA s Neukonstruktion 1991 XTZ 660 TÉNÉRÉ

 

Nein, die neue TÉNÉRÉ war eine weichgespülte "Popéré", wie es Einige so treffend formulierten.
Dabei hatte die XTZ 660 auch sehr gute Komponenten, wie eine erstmals bei einer TÉNÉRÉ,
gute Serien Bremsanlage, einen modernen wassergekühlten 5 Ventil Motor, der mehr Leistung,
bei gepriesenen geringeren Spritverbrauch zu bieten hatte.

 

Der "Neue" war in Wirklichkeit nur ein überarbeiteter "Alter

 

Die Gesamtkonstruktion der XTZ 660 TÉNÉRÉ war absolut reiseorientiert, auch für zwei
Personen und natürlich beispielhaft zuverlässig - aber rein optisch und gefühlsmäßig
eine reine Geschmackssache - sie fiel bei den TÉNÉRisten glatt durch.

Der Motor war beim genauen Hisehen auch keine Neukonstruktion, sondern erst
oberhalb des Kurbelgehäuses, an dem eine Wasserpumpe angeflanscht war, neu entwickelt.

 

 

 

Absolut achtbare Ergebnisse, brachte die von BELGARDA und MOTOR FRANCE
eingesetzten Marathon XTZ 660, ein Motorrad, was mit diesen Rallyekits deutlich
günstiger und effektiver war, als teure Eigenkonstruktionen bei der Kapstadt Rallye 92

 

 

XTZ 660 TÉNÉRÉ mit BELGARDA Rallye Kit

 

Ab 1994 wollte YAMAHA die Optik der Wasser Einzylinder TÉNÉRÉ an die des grossen
Wüstenrenners von Peterhansel angleichen, um damit wieder mehr Leute anzusprechen.
Das Resultat war, das sie nun noch mehr einem echten Plastikbomber glich und dazu
nochmals schwerer wurde, bei Immissions- bedingter Leistungsdrosselung.

 

XTZ 660 TÉNÉRÉ ab 1994

 

Der Verkauf der XTZ stagnierte und sie wurde schließlich 1998 eingestellt.

Gebrauchtkauf Situation:

Das Angebot der XTZ 660 TÉNÉRÉ ist mitlerweile gross, bei relativ günstigen Preisen.
Ansich brauch man nicht Vieles beachten, da die XTZ ein absolut unproblematisches
und überdurchschnittlich langlebiges und robustes Motorrad ist, über ihre Optik und ihre
Ausstrahlung lässt sich immer noch herrlich streiten.

 

Was kam danach ?

10 Jahre gab es nun keine TÉNÉRÉ mehr. YAMAHA verschlief die gesamte Motorradentwicklung
im Bereich Enduro, überließ es KTM Enduros zu bauen, scherte sich um die Szene, ihre treuen
Fans, in keiner Weise mehr und ließ es so zu, das die TÉNÉRisten sich anderen Marken näherten.
Man pflegte zwar seinen alten Schatz noch, ergänzte aber doch gerne den Fuhrpark um etwas
Neues, Moderneres, wie es z.B. aus dem Hause BMW, oder besonders von KTM angeboten wurde.

Die echten TÉNÉristen hofften lange und wollten die Hoffnung nicht aufgeben, aber die Luft wurde
immer dünner - es kam nichts Neues und die Szene erfuhr so umfangreiche Abwanderungen.

Trotzdem blieben auch die ehemaligen TÉNÉRÉ Treiber der Szene treu und kamen auch mit
ihren neuen Zweirädern aus anderen Häusern weiterhin zu den TÉNÉRÉ Treffen, denn im
Herzen waren und blieben sie das, was sie nunmal waren - TÉNÉRISTEN.

Im Sportbereich zog sich YAMAHA völlig aus der Langstrecken Rallyeraidszene zurück.

 

 

Was ist ein TÉNÉRÉ Treffen und was ist das Besondere daran ?

Seit Mitte der Achtziger Jahre treffen sie sich, die Irren, eine Gruppe von Leuten, die irgendwie
anders sind, die sich untereinander sofort verstehen, hilfsbereite, nette einzigartige Typen.

Eins vorweg: Bei einem TÉNÉRÉ Treffen gibt es kein Koma - Saufen, eigentlich kein Rumgegröhle
(von "VIVA LA TÉNÉRÉ" mal abgesehen), kein Anzünden einer BMW, KTM, oder Fremdenduro,
keine laute Musik, es ist eben ein reines Familientreffen.

Der TÉNÉRÉ Familie, die von überall herkommt.

 

Ein TÉNÉRÉ Treffen Mitte der Achtiger Jahre ...

 

... und heute- mitlerweile ein Treffen der Generationen !

 

Ja, sogar ein schon fast legendäres Wintertreffen gibt es seit über 20 Jahren im Odenwald.
Hier treffen sich nun die ganz Harten der Szene, das Wetter ist dabei völlig egal, die Stimmung
ist immer riesig und die Atmosphäre in und um die Hütte urgemütlich- angereist wird mit der Enduro.

 

TÉNÉRÉ Wintertreffen in Sandbach/ Hoechst

 

Die TÉNÉRÉ Treffen finden überall in Europa statt, meistens reisen die Ritter in voller Rüstung auf
ihren treuen, bepackten Wüstenpferden aus allen Himmelsrichtungen am Freitag an, bauen ihr Zelt auf
und fallen sich dann immer wieder mit ihren nach und nach ankommenden "Verwandten" in die Arme.

Es gibt ja so viel zu erzählen und untereinander zu zeigen, der erste Abend am Lagerfeuer bei
schön kalten Getränken wird lang, informativ und unbeschreiblich schön.

Wenn man nachts mal raus muss, ist die Gänsehaut garantiert -
Sieht man ansonsten mal hin und wieder eine TÉNÉRÉ unterwegs, hier steht man dann
in der Mitte von mehr als 150 - teilweise bis 400 Stk., je nach Event von diesen schönen Kamelen,
beiendruckend. Ein unglaubliches Gefühl, wenn man ein Infizierter ist.

Am Samstag wir nach der ersten Katzenwäsche erstmal gefrühstückt unter seines Gleichen,
danach wird erstmal ein Rundgang gemacht, wer ist Alles da und mit was für einer TÉNÉRÉ,
wer hat was umgebaut und was kann man selber noch verbessern - Tipps & Tricks im Überfluss.

Natürlich sind die extremsten Umbaujahre mit den spektakulärsten Veränderungen längst vorbei,
trotzdem gibt es immer wieder etwas Neues, oder Kurioses zu erspähen in den eigenen Reihen.

Am Samstag Mittag startet dann oft das Ausrücken der Meute zur gemeinsamen Ausfahrt.
Was für ein irres Gefühl in dieser grossen Gruppe, vor einem und im Spiegel Unmengen
von TÉNÉRÉ s zusammen unterwegs- und die Leute gucken und freuen sich, denn so Etwas
sieht man ja nicht alle Tage : "Führt hier dieses Jahr die Paris - Dakar Rallye lang ?".

 

30 Jahre TÉNÉRÉ Event in der Schweiz 2013

 

Am Nachmittag starten dann Spiele, wie Geschicklichkeitsfahren, Tank Weitwurf und Vieles mehr.
Preise werden vergeben, für die weiteste Anreise, den grössten Tank, oder die schönste TÉNÉRÉ.

Abends wird dann zusammen gespeist, um anschließend andächtig und gespannt einem tollen
Reisebericht zu lauschen, mit Diashow und guter Stimmung, denn die TÉNÉRisten sind ein
absolut Abenteuerlustiges und reisebegeistertes Völkchen, da ist für Nachschub immer gesorgt.

Am Lagerfeuer, das letzte Gespräch unter Freunden, um dann müde in den Schlafsack zu kriechen.

Am nächsten Morgen wird dann schon langsam alles gepackt, waschen und dann ab zum Frühstück.

Letzte Gespräche, Adressenaustausch und dann auf die Verabschiedungsrunde, bis zum nächsten Mal.

Die letzte Umarmung unter echten Freunden "Man war das wieder schön"!

Glückseelig erklimmt der TÉNÉRist nun wieder sein treues, bepacktes Ross und geht auf die
teilweise lange Heimreise, mit einem Lachen im Herzen und einer Träne im Auge.

Trotz vieler Kilometer, teilweise schlechtem Wetter und der ganzen Strapaze für nur zwei Tage...

...ein absolut gelungenes Wochenende !!!

 

 

 

Wie sehen die aktuellen TÉNÉRÉ s der Neuzeit aus und wie gut sind sie ?

Der Einzylinder:

Das lange Warten auf eine neue, aktuelle TÉNÉRÉ, hatte 2008, 25 Jahre nach dem Erscheinen der ersten
Ur TÉNÉRÉ Typ 34 L, ein Ende gefunden- YAMAHA hatte Jahre zuvor bereits in Worms, beim grössten und
ältesten TÉNÉRÉ Treffen vorgefühlt und ein Paar handverlesene TÉNÉRisten in einen separaten Raum
geführt und mit detailierten Fragen nachgehakt, wie sie aussehen sollte und was sie können sollte,
die TÉNÉRÉ der Neuzeit. Ja sogar schon klar definierte Zeichnungen waren vorgelegt worden.

Aber es dauerte noch bis 2008, bis die neue Einzylinder XT 660 Z TÉNÉRÉ, mit dem seit 2004 schon
erfolgreich in der normalen XT 660 Variante verbauten, aktuellen Motorkonstruktion auf den Markt kam.

 

XT 660 Z TÉNÉRÉ ab 2008

 

Der Motor war bereits von diversen Zeitschriften um die ganze Welt gejagd worden und bestach mit
seiner absoluten Robustheit. Leider war dieser Motor jedoch kein "Leistungswunder" - 48 PS wies er aus.

Im Zeitalter der übermächtigen und 65 PS starken KTM Modelle, eher bescheiden, obwohl der direkte
Vergleich zur Leistung und der Langlebigkeit des YAMAHA Aggregats deutlich in Richtung der Japanerin
ausschlug, so entschied sich eben so mancher "Neuendurist" eher für die Österreicherin, oder den
bayrischen Pedanten in Form der F 650 GS, der auch etwas über 50 PS auf die Rolle drückte.

Es wäre schon besser gewesen, bei einer Neuvorstellung etwas mehr Leistung vorzuweisen.

Einmal gefahren, bleibt jedoch der Eindruck, das die neuste Vier Ventilkopf Motor Variante von YAMAHA
sehr direkt und quirlig am Gas hängt, der Verbrauch ist auf der Landstrasse mit um die 4 Liter gering.

Der aktuelle Einzylinder der XT 660 Serie mit moderner Einspritzung

 

Die 43 mm Gabel für mehr Verwindungssteifheit, die Doppelscheibenbremsanlage mit
Zweikolbenzange pro Seite, das SACHS Federbein, der grosse helle Scheinwerfer, die
schön geformte schwarze Aluminiumschwinge, der 23 Liter Tank aus dem Hause ELKAMET,
die hochgezogene Edelstahlauspuffanlage mit Doppelauslass unter der Sitzbank und die moderne,
rallyemäßige Optik - mit angelehntem Dekor an das Ur Modell begeisterten die Leute vielerorts -

Der TÉNÉRÉ Spirit war sofort wieder spürbar.

 

Die aktuelle Einzylinder TÉNÉRÉ

 

Leider war sie beim Saisonbeginn 2008 nicht sofort lieferbar, sondern wurde erst verzögert,
in der Mitte des Jahres ausgeliefert, was auf jeden Fall viele entschlossene Kunden kostete.

Die neue XT 660 Z TÉNÉRÉ ging auf jeden Fall wieder in die Richtung des Urgedanken der TÉNÉRÉ.

Sie kann wieder Alles sehr gut und ist aber in keiner Disziplin überragend.

 

Offroadeinsätze sind mit ihr genauso machbar, wie der tägliche Weg zur Arbeit, oder die Reise
um die Welt, voll bepackt auch zu zweit das absolute Abenteuer vor Augen und im Herzen.

Ab 2012 wird die aktuelle Einzylinder TÉNÉRÉ auch mit ABS Technik, bei gleichzeitiger
Kürzung der Federwege angeboten. Die Position der Batterie wechselte, konstruktionsbedingt
nun unter den Tank, was eine neue höhere Tankform erforderte, damit das Volumen gleich blieb.

 

Gebrauchtkauf Situation:

Die "Neue" ist angekommen, besonders bei den "Alt TÉNÉRisten", ihre guten Tugenden haben
sich mitlerweile rumgesprochen, was natürlich auch den Preis erhöht. Besonders die ersten
Modelle von 2008 mit dem klassischen YAMAHA Outfit und die ersten blauen Modelle sind begehrt.

Bis auf ein Paar kleine Schwächen in der Erstserie, wie von Hause aus schlecht gefettete Lenkkopflager,
in einer Rückrufaktion auszuwechselnde Kurbelwellenentlüftungsbehälter, oder hakelige Zündschlösser
sind ansich keine grösseren Probleme bekannt.

 

 

Der Zweizylinder:

2010 kam dann schließlich doch die schon im Voraus großartig angekündigte neue Zweizylinder
Variante auf den Markt, die XT 1200 Z SUPER TÉNÉRÉ , sie sollte die neue Überenduro sein:
"THE LORD OF ADVENTURE" hieß es vorher schon. 1200 ccm, 110 PS Leistung, aber auch mit 261 kg
Lebendgewicht in vielerlei Hinsicht eine Hausnummer. Natürlich mit integriertem ABS, Traktionskontrolle,
super Bremsen, sehr gutem Fahrwerk, umfangreichen Digital Cockpit und großen 23 Liter Tank.

Ausserdem wird das Hinterrad über den wartungasarmen, zur Zeit besten, Kardanantrieb mobilisiert.

 

Die Antwort auf die Boxer Enduro - Die Zweizylinder XT 1200 Z Super TÉNÉRÉ

 

Ganz klar die BMW GS 1200, als meistverkauftes Motorrad weltweit stand Pate bei der Entwicklung
der neuen Super TÉNÉRÉ, man hoffte vom grossen Kuchen ein größeres Stück abzubekommen.

Die Rechnung ging jedoch nur bedingt auf, denn kann man bei der BMW lückenlos die Metamorphose
und Weiterentwicklung des Enduro Boxers nachvollziehen, so ist die 1200ér aus dem Hause YAMAHA
ein absolut unbeschriebenes Blatt- eine komplette Neukonstruktion, da hilft auch der zur Hilfe
genommene grosse Name der Legenden nicht wirklich weiter, denn auch der Preis ist beachtlich.

"Von so einer 268 kg Über TÉNÉRÉ hatte keiner der handverlesenen "Volksvertreter" gesprochen,
also ganz klar an den Wünschen der alten TÉNÉRÉ Fahrer vorbeientwickelt, aber ich glaube,
darauf kam es den jungen Entwicklern aus Japan gar nicht an, denn sie hatten ja keinen Bezug
mehr auf das Thema TÉNÉRÉ, was ja mit seinem Mythos in den Achtziger Jahren entstanden war."

Sieht man jedoch über diesen Aspekt hinweg, so steckt in der Super TÉNÉRÉ der Neuzeit, ein wirklich
schickes, gutes, und solides Reisemotorrad mit guten Geländegenen, was auch das unproblematische
Reisen mit viel Gepäck, bei höherem Tempo und zu zweit völlig unproblematisch erscheinen läßt.

Sie ist auf jeden Fall die schönere und Charakter- stärkere GS.

Ab 2013 kam dann noch eine sportlich erscheinenden Version auf den Markt, da die Absatzzahlen
der neuen ST doch deutlich hinter den Erwarteten zurückblieben - Der WORLDCROSSER

 

XT 1200 Z Super TÉNÉRÉ WORDCROSSER

 

Der Worldcrosser kommt von Hause aus Offroad- orientierter daher, so bietet er diverse schicke
Protektoren, Sturzbügel, Zusatzscheinwerfer und einem stabilen Motorschutz, sowie ein anderes Dekor.

Der Motor ist ein absolutes Musterstück an Robustheit und Langlebigkeit, obwohl er eher ein rauer
Geselle ist, kann man sich auf ihn in jeder Situation und egal in welcher Ecke der Welt völlig verlassen.

Richtige schwerwiegende Schwächen kennt YAMAHAs Grossenduro also nicht.

 

 

Gebrauchtkauf Situation:

Aufgrund der starken Konkurrenz zur BMW GS und dem absoluten Hype auf die Bayerin zurzeit,
kann man die, im Grunde wirklich sehr unterschätzte aktuelle Super TÉNÉRÉ, doch gut und
fair ergattern. Eins ist klar, man wird es nicht bereuen, denn sie ist ein tolles Reisemotorrad,
was zudem auch noch wesentlich kerniger und hübscher ist, als die BMW 1200 GS.

 

 

Wie sieht die Zukunft der TÉNÉRÉ und ihrer Fangemeinde aus ?

Natürlich wird es von YAMAHA abhängen, ob die Fans der TÉNÉRÉ nachwachsen, denn die mitlerweile
alten TÉNÉRisten werden nicht mehr ewig so exzessiv ihrem Hobby so nachgehen können.

Die Familie, die täglichen Aufgaben, der Job, der immer mehr Zeit einfordert und zuletzt auch das Alter,
mit kleinen Zipperlein sind dafür dafür verantwortlich- das ist nun mal so und auch ganz normal.

Deshalb wäre YAMAHA
gut geraten, wenn sie dies "Feuer" auch an eine neue Generation
weitergeben kann, die jungen Leute, in denen auch dieser Spirit brennt, mit neuen emotional
begeisternden, nicht zu schweren Allround Reisenduros, die trotzdem immer noch sportlich
orientiert sind und ihre Fahrer überall hin bringen, um die ganze Welt, wenn es sein muss -
eben, wenn sie, wie damals ihre Vorgänger, in ihrer Mittagspause einen sehnsüchtigen
Blick schweifen lassen, auf ihren Fernwehsessel, auf ihre TÉNÉRÉ mit dem Namen der Wüste, der Wüsten.

Das es diese jungen Leute gibt, weiß ich, wenn ich irgendwo an der Ampel stehe und die Reaktionen
der nicht gerade wenigen Begeisterten und anderen Verkehrsteilnehmer sehe, wie "OOOH GUCK MAL DA !"
Ich die ständigen Anfragen mit einem: "Nein, die ist nicht zu verkaufen" egal wo beantworte, oder das
gierige Grinsen, wenn die Kunden eine meiner TÉNÉRÉs bei Polo im Laden in Berlin stehen sehen.

 

Also YAMAHA, riskiere Etwas und bringe die moderne TÉNÉRÉ mit dem
MT 07 Zweizylinder, sportlich, reisetauglich mit max. 200 kg Lebendgewicht,
75 PS, großen Tank und gutem Offroad- tauglichem Fahrwerk.

Denn für den Spaß an dieser Sache brauch man keine 100 PS,
da reichen eigentlich sogar 42 PS, wie damals 1983 völlig aus.

Die alten und neuen TÉNÉRisten, sowie die Pisten dieser Erde warten darauf !

 

So, wie es aber aussieht, wird es HONDA mit der Neuauflage der AFRICA TWIN
erstmal vormachen- dann werden die Gesichter bei YAMAHA sehr lang werden.

 

Die heutigen Motorradfahrer können uns nicht mehr verstehen...
.... wo ist der Luxus mit Handy Halterung. ABS und Getränkehalter,
nicht mal hundert PS, kommt die überhaupt vorwärts ?

Wir sind im Grunde Dinosaurier, aber stolz darauf...
...eben doch ganz anders, als die Masse- wir fahren eine TÉNÉRÉ !!!

 

Die TÉNÉRÉ - ein Motorrad mit Seele !!

 

... zurück zu Teil 1

 

Hier die TÉNÉRÉ Zulassungszahlen in Deutschland aus dem Jahr 2012

 

zur Navigation

Text, Bilderauswahl und persönliche Erfahrungen: Ingo Löchert 2014