zum Stammbaum

 

 

 

1980 - 1990

Die kleine Schwester

Die XT 250 wird als die kleine XT 500 gehandelt, obwohl sie eine doch eigenständige
Konstruktion war mit zentralem Federbein und mit 124 kg, als Leichtgewicht zu bezeichnen ist.

247 ccm Einzylinder mit 2 Ventilen, 5 Gang Getriebe, 6 Volt und Nasssumpfschmierung.

Ein ideales Zweitmotorrad hinten drauf auf dem Camper, denn ihre Leistung von 17 PS
war zwar nicht berauschend, reichte jedoch aus für den Fahrspass und den leichten Geländeritt.

In der offenen Version konnte die XT 250 sogar 23 PS leisten.

In Deutschland fand sie immerhin genug Kunden, sonst hätte sie nicht eine so lange Bauzeit erlebt.

Im Ausland wurde die XT 250 sogar immer wieder bis heute aktualisiert und verbessert- eine
leichte Enduro für den Schotterweg und den Alltag, robust und günstig.

 

Die gängigste Variante der XT 250

 

Motor

 

Rahmen und Hinterradfederung

Robuste Rahmenkonstruktion mit zentralem Federbein

 

 

Ausländische Modelle

Mitte der Achtziger:
Europäische Variante

 

Französische Variante

 

Mitte der Neunziger

 

XT 250 im Ausland heute

 

 

Die Kleine war in Deutschland in weiss und in rot erhältlich

 

Mein Fazit
(Dies ist eben nur mein Fazit und gilt natürlich nicht allgemein)

Plus + :

 

Minus - :

 

- Robuste leichte Enduro mit zentralem Federbein, leicht zu händeln - Rostanfällige Auspuffanlage, besonders in den ersten Jahren


-Einfache überschaubare Technik,
für den Selbstbastler einfach ideal

- Geringe Motorleistung


-Gutes Ersatzteil und Zubehörangebot


- Fahrwerk mit geringen Federwegen

- Ideales Zweitmotorrad z. B. für Camping
- Schlechte Elektikanlage (6 Volt)

- In gutem Zustand begehrt

- Leider inn Deutschland nie aktualisiert worden

- Sparsames günstiges Motorrad

- Unscheinbares Design (Deutschland)

 

Text und Rechersche Ingo Löchert 2005

 

zum Stammbaum