zur Navigation

 

....uuups, I did it again !


"...oder - ich habe es schon wieder getan"

Die ganze Aktion war nicht von langer Hand geplant, das ich mir ein neues Motorrad kaufen würde - eigentlich sogar gar nicht - warum auch, ich hatte ja schon meine schöne weisse T7 !
Es wird euch zwar überraschen, aber es ist doch wieder mal eine TÉNÉRÉ geworden !

 


Meine TÉNÉRÉ 700 WORLD RAID - Stand August 2022

 

 

- Vorgeschichte und starke Veränderungen

Nach 11 Jahren, die ich bei POLO als Technik Verantwortlicher, dort immer gerne gearbeitet hatte, hatten sich nun die Bedingungen dort mehr und mehr verändert - Ich war zuletzt nicht mehr so unbedingt happy dort. Das hatte jedoch absolut nichts mit den Kollegen, oder der Storeleitung zu tun.
Ich war all die Jahre immer glücklich dort und hatte die besten Kollegen der Welt und einen wirklich besonders tollen Chef.
Es hatte sich so eben langsam entwickelt, die Entscheidungen und die Politik auf höherer Ebene, waren es womit ich nicht mehr so klar kam. Und das belastete mich sehr, mehr, als gut für mich selbst war.

Was mir aber Fa. POLO im Store, über all die Jahre dort, in meinem kleinen Technik Reich ermöglicht hatte, in Bezug der Präsentation in Sachen TÉNÉRÉ und meiner persönliche Note, war aber trotzdem etwas ganz Besonderes in den Stores , was ich auch niemals vergessen werde. Das war einfach gesagt - einzigartig - obwohl natürlich auch die Firma Etwas davon hatte, das muß man auch hier mal sagen.

Dafür möchte ich mich nochmal vielmals bedanken - Ich werde der Firma immer verbunden und immer auch ein POLO Mann bleiben. Danke für all die schönen Erlebnisse und die tolle Zeit bei euch.

YAMAHA baggerte nun schon seit 2,5 Jahren ständig an mir herum - auch von YAMAHA Deutschland aus, wollte man gerne sehen, das Mr. TÉNÉRÉ doch in der Berliner Filiale zu finden sein sollte.

Die Frage "Warum arbeitet denn Ingo Löchert hier nicht, verstummte nicht wirklich - aber ich war glücklich in meinem Shop - Man kann nicht Alles kaufen, ob nun besondere Motorräder, oder Charaktäre und so blieb ich aus Überzeugung.

Nun habe ich diesen Schritt aber doch endlich getan - Mut zur Veränderung und die gewohnte Komfortzone verlassen, war nun die Parole. Ich hatte auch wirklich viel zu meckern bei Polo, was mir nicht so gefiel und man kann nicht nur immer Quatschen, sondern muß irgendwann auch mal handeln - sonst ist man auch einfach nur ein "Lappen", wie Viele !!

Als ich mich wiedermal extrem geärgert hatte, fuhr ich einfach mal hin zu YAMAHA in Berlin Steglitz - eben dieses Mal nicht nur zum Teile kaufen und fragte nach, ob Sie noch Interesse an mir hätten.


Die Reaktion war unglaublich- ja rührend. Sie wollten sogar die 4 monatige Kündigungsfrist abwarten - Hauptsache, ich würde kommen, auch wenn es erst nach der Saison sein sollte. Aber da ich auch ein sehr gutes Verhältnis zu meinem Regionalleiter bei POLO und sonst eigentlich nur nette Fürsprecher auf meiner Seite hatte, konnten wir uns letztlich doch sehr gut einigen.
Jeder von ihnen wusste ja insgeheim auch, das ich ja irgendwie doch zu YAMAHA hin gehöre.

Noch dazu kommt, das ich 1,5 Stunden täglich an Freizeit, bedingt durch den langen Arbeitsweg zu POLO dazu gewinne, reichlich Benzin und Kilometer spare und doch tatsächlich an einen Samstag um 13 Uhr Feierabend habe und nicht, wie bei POLO erst um 20.45 Uhr zu Hause sein werde, von 9 Uhr morgens an.

Die Ironie des Schicksals ist aber die, das ich nun heute am 5.7. 2022 erfahren habe, das die Öffnungszeiten nun auch auf Grund des starken Druckes der Personalbelegschaft deutlich herunter gefahren wird bei POLO - Ein Problem, was schon seit vielen Jahren hätte angegangen werden müssen - mich betrifft es nun nicht mehr.

Trotzdem war es auch sehr ergreifend, das man in der Firmenleitung schon genau wußte, wen sie da verlieren würden (ohne jetzt hier arrogant klingen zu wollen) : "Wir können dich doch nicht ersetzen - Du bist doch schon eine kleine Legende im Unternehmen" - ging natürlich runter, wie Öl.
Aber es kam einfach zu spät, dieses Bekenntnis zu mir und meinem Wirken bei POLO.
Vorher ließen sie mich, als es um eine Spritkostenhilfe bei täglichen 55 km Fahrweg ging, voll auflaufen - Nun wäre auf einmal fast Alles möglich gewesen - aber es war nun einfach zu spät, jetzt hatte ich gekündigt !

Da mich natürlich schon lange ein vertrautes und freundschaftliches Verhältnis zur Leitung des YAMAHA ZENTRUM BERLIN verband, bin ich nun wirklich super stolz, das ich ab dem 1. August 2022 ein Teil des Teams sein und es verstärken darf.....und mich dort natürlich
besonders um die TÉNÉRÉ Abteilung kümmern werde - wie überraschend !

Ich freue mich riesig, ja wie ein kleiner Junge, nun doch endlich ein Teil der YAMAHA Familie sein zu dürfen.

....oder, wie es Andere offizielle Seiten bei YAMAHA ausdrückten :

 

" Mr. TÉNÉRÉ is coming Home !!!"

Herzlich Willkommen im YAMAHA ZENTRUM BERLIN

 

Neu und Alt - Im Eingangsbereich begrüsst euch immer eine meiner 3 Ladys

 

Meine Abteilung - ganz für mich alleine. In Sachen TÉNÉRÉ berate nur ich

 

Heute mal die normale T7 in weiß...

 

Die XSR Abteilung

 

...heute die blaue World Raid beim Empfang

 

Die Racing Abteilung...

 

...und die MT Abteilung

 

Aber diese Abteilung ist natürlich meine Bevorzugte - wie überraschend !!!

 

Ich hoffe, wir sehen uns mal bei uns, wenn ihr in der Nähe seid

 

 

- Die neue YAMAHA TÉNÉRÉ 700 WORLD RAID

Es ist kein Geheimnis, das ich ein sehr großer Fan der TÉNÉRÉ 700 bin und von diesem Motorrad, als Alltagsbegleiter, Enduro, Reisemobil und Spaßfaktor Nr. 1 doch sehr überzeugt bin.

Noch nie hat mich eine TÉNÉRÉ Variante so geflasht, wie die 700 er.

Die T7 kann einfach Alles und das auch noch Alles sehr gut. Bei unserem kürzlichen Tripp nach Österreich mit der Anfahrt weitgehend über die Autobahn, dann über Landstraßen und schließlich vor Ort mit Tagestouren über die schönsten Pässe, Serpentinen ohne Ende und kleine Schotterstrassen, begeisterte Sie mich immer noch mehr - Das perfekte Motorrad für mich. Dabei fuhren wir in etwas mehr als 4 Tagen über 2.500 Kilometer über den Jaufenpass, das Timmelsjoch, vorbei an den Krimmler Wasserfällen, Stauseen bis hoch zum Dach der Welt auf den Großglockner in fast 3000 Meter Höhe.

Unser Hotelbesitzer fuhr übrigens auch eine weisse Euro 5 TÉNÉRÉ 700 und war genau so überzeugt von ihr, wie ich und Ille.

Ille und ich waren uns einig, über die Qualitäten der T7, aber auch über das Ärgernis mit der Tankerei.
Noch dazu kam, das wir auf der Rückfahrt in einen ganz schönen Sturm mit schönen Regengüssen in Höhe München kamen. Hier fiel uns erstmals auf, wie leicht doch die Frontpartie der XTZ 690 anfängt zu wackeln. Unangenehm, aber nicht kritisch, Thomas auf seiner Afrika Twin sah das anders und nahm deutlich das Gas raus, bei seiner HONDA, denn er war deutlich besorgter, als wir.

 

Ein Paar Eindrücke :

... einfach nur traumhaft ...

... über den Dächern der Welt !

 

... wer hat schon so ein Foto ???

 

Mein Ille war genau so begeistert von unserem Tripp mit den tollen Mopeds in den fantastischen Alpen - Landschaften

 

Es war ein real gewordener Traum, was Anderes fällt mir dazu nicht ein.

 

Nur Eins ging mir ja, bekannter Weise von Anfang an, von der ersten Veröffentlichung der Eckdaten auf den Geist, bei der TÉNÉRÉ 700 : Der lächerliche Tank mit gerademal 16 Litern Fassungsvermögen, ist einfach zu klein. Wenn man täglich mit dem Teil unterwegs ist und man schon immer TÉNÉRÉs gefahren hat, dann fällt einem das besonders auf. Ich bemängelte das oft und überall - der einzige Schwachpunkt im T7 Konzept, dachte ich immer - was aber Andere nicht so sehen, was ja auch völlig in Ordnung ist. Wenn man sein Motorrad nur am Wochenende fährt, dann fällt das öftere Tanken natürlich auch nicht so auf - ganz klar.

Aber eine TÉNÉRÉ hatte immer schon einen großen Tank, die Versionen mit kleinem Tank, sind die "Normal XT´s" - auch Das war schon immer so gewesen."

 

- Das YAMAHA Rallye Motorrad als Prototyp

Dann kamen die ersten Gerüchte auf, das man an einer noch Gelände tauglicheren Version arbeite, mit besseren Federelementen und mit großen Tank. Pol Tarres und Alessandro Botturi stellten ein solches Rallye Motorrad mit großen Front und zusätzlichen Hecktanks auf den Messen und in einigen spektakulären Promotion Videos vor, wo sie die Prototypen durch die Wüsten Marokkos jagten.

Ich, als alter TÉNÉRÉ Rallye Fan, war sofort schwer begeistert, da man sofort sah, daß das Tankvolumen seitlich runter gezogen und mit tiefen Schwerpunkt plaziert worden war. YAMAHA machte hier deutlich seine Hausaufgaben und hatte zugehört, was so in der Szene diskutiert wurde. Auf fast alle Mängel der bisherigen 700 er hatten sie reagiert.

....wenn dann muß die "Neue" so aussehen. Schon einmal wurde der T7 Prototyp weitgehend von YAMAHA mit der Serienversion identisch umgesetzt - Das hoffte ich auch dieses Mal.

 

 

Die TÉNÉRÉ 700 im Rallye Kleid :

 

 

Das neu konzepierte Wüsten Rallye Motorrad als Vorlage für die "WORLD RAID"

 

 

 

- Die "World Raid" als Serien Motorrad

Die ersten Bilder vom Serien Motorrad - der WORLD RAID bestätigten YAMAHA´s sehr getreue Umsetzung des Prototypen - natürlich ohne Hecktanks.

...aber mit zwei seperaten Tankhälten- wie spektakulär war das denn ??!!


Das Fahrwerk war deutlich überarbeitet worden, sprach deutlich besser an und bot vorn, wie hinten 2 cm längere Federwege, die Gewichtsverteilung war deutlich verbessert, als bei der schlanken Serienvariante, der tolle und absolut begeisternde ÖHLINS Lenkungsdämpfer, das TFT Instrument, das besser abschaltbare ABS und natürlich endlich der zweiteilige große 23 Liter fassende Tank - alles Argumente, die auch mich stark begeisterten (das Kockpit bräuchte ich nicht, ist aber doch sehr nett anzusehen - Ich will es nicht mehr missen mitlerweile) und auf jeden Fall absolut schick - Ich werde aber wohl niemals das Handy mit meiner TÉNÉRÉ verbinden - ICH WILL MEINE RUHE BEIM FAHREN).

Ich war mir aber sicher : "BRAUCHE ICH NCHT", oder ich wollte und konnte dafür einfach nicht meine wunderschöne weisse BYRD Chesterfield T7 weggeben - DAS GING NICHT !!

Da steckt auch mittlerweile einfach zu viel Geld und Herzblut.
Eigentlich war damit der Fall erledigt - eigentlich ...

Als ich einen Abend nach Hause fuhr und ich bei meinem zukünftigen Arbeitsplatz, dem YAMAHA Shop vorbei kam, wie immer - winkte Jemand wild im Inneren - es waren die Hoffmanns, die mir zuwinkten, also fuhr ich ran - Diese Brandstifter !

Da stand Sie im Laden - Die WORLD RAID in echt, leider nur in schwarz, aber trotzdem beeindruckte Sie mich sehr.

 

 

Bilder von meiner Einfahr - Tour der YAMAHA World Raid:

 

 

 

 

....was für ein geiles Motorrad und eine echte TÉNÉRÉ !!!
Einige Tage später durfte ich die ersten Kilometer auf das nagelneue Motorrad fahren (Bericht hier)

... und da war es um mich geschehen - Das Teil muß ich noch mal haben, dachte ich mir.
Ich war sehr stark beeindruckt von der neuen WR - Die Reaktion meiner Frau, die ja meine "Spinner Laufbahn" nun seit mittlerweile 33 Jahren mitmacht, am nächsten Morgen war nur:

"Können wir gerne machen, entgegnete Sie, obwohl ich das Ganze noch gar nicht wirklich mit Worten ausgesprochen hatte (Sie hatte bemerkt, das ich nicht geschlafen hatte nachts) - Aber Eine muß dann weg von dem aktuellen Bestand, du kannst leider nicht alle Vier behalten. "(Ihre MT 07 stand aber hierbei nicht zur Debatte - davon hätte ich ja dann auch nichts gehabt - ich fahre nämlich auch sehr gerne mit ihr)


Die Ansage ihrerseits ist aber auch für mich in Ordnung so - ich bin ja froh, das meine "Püppiefrau" so viel Verständnis für mich hat (Ich hoffe nur, das Sie nun nicht noch einen dritten süssen Jack Russel Terrier (Hund) einziehen lassen will - als Gleichstellung).

Sich um fünf Motorräder zu kümmern, die ja auch bei mir einen bestimmten Standard Zustand haben sollen, ist mir ehrlich gesagt nun auch schon zu viel Arbeit - Ich werde doch langsam alt.

Und warum mußte das jetzt unbedingt sein, mit einer neuen TÉNÉRÉ ??

Wenn ich es jetzt nicht mehr mache, wann denn dann ???

Ich bin mittlerweile über 55 Jahre alt und fahre meine Ladys ja auch immer sehr, sehr lange.

Meine TÉNÉRÉ Geschichte geht nun bald in das 35. Jahr


Das Theater mit meinenem Auge, was ja schon operiert wurde und so einige andere Spätfolgen meiner über 30 jährigen Karriere in Sachen Diabetes stehen deutlich unübersehbar vor mir - Deshalb wird die WR wohl auch mein letztes Projekt sein.

Ich meine, von mir aus, kann Sie es auch nicht sein, aber die Realität darf man einfach auch nicht verleugnen.

Nach mehreren Tagen der Qual der Wahl, wurde dann doch klar, das meine tolle XT 660 Z TÉNÉRÉ "Franco Picco Edition" wohl gehen muß.
Obwohl meine Gaby eigentlich eher meine 1VJ für den Auszug fovorisiert hatte,

Meine 1VJ Sonauto Dakar Replika ist aber absolut einzigartig und versprüht einen alten, mir nur zu wohl bekannten Charme, den ich nicht weg diskutieren kann - Es sind nun mal meine Wurzeln, die ich nicht verleugnen kann und werde. Deshalb konnte ich mich nicht von meiner alten Dame trennen. Wenn ich mit ihr heute fahre, ist es immer etwas Besonderes - Das Fealing !!!
Noch ist es nicht so weit. mich von ihr zu trennen !!

 

- Verkauf meiner XT 660 Z Franco Picco Edition

Die unkomplizierteste und robusteste TÉNÉRÉ, die ich jemals hatte, das tat mir schon sehr weh, aber die Sonauto 1 VJ ging noch gar nicht ...
Aber das mit der Zuverlässigkeit, wird die WR mit ihrem Zweizylinder, gegenüber dem Einzylinder der 660 er noch locker toppen können, das ist mir schon klar.

Aber natürlich hätte ich meine wunderschöne Spezial 660 er nicht an irgend einen Ahnungslosen verkauft - Niemals !!

10 Jahre habe ich Sie gefahren, meine 660 er mit den originalen Unterschriften von Franco Picco auf den Verkleidungsteilen - meinen Spezialumbau mit Seitendeckeln, geänderten Heck, Design und tausend anderen Veränderungen - Sie ist ein absolutes Einzelstück !.
Ich habe Sie so gebaut, wie ich mir das vorgestellt hatte. Das originale Serien Motorrad gefiel mir nie so richtig.

Ich hatte schon ein sehr, sehr schlechtes Gewissen, denn dieses Motorrad hatte mich niemals im Stich gelassen und kannte auch keinerlei Defekte - Sie war einfach nur toll und machte mir immer noch riesen Spaß.

Aber es meldete sich zum Glück der Richtige - Ein YAMAHA Händler, der Christian aus Iserlohn, der sogar darauf bestand, das meine Namensschilder und die Startnummern auf ihrem Kleid verbleiben sollten.

Sie wird dort in dem YAMAHA / HONDA Shop ein Ausstellungsstück. Die XT 660 Z Franco Picco Edition von Ingo Löchert - Das ist schon sehr rührend und eine Ehre für mich.

Einerseits traurig, weil Sie wohl nur noch sehr selten gefahren werden wird - andererseits bleibt sie so gut erhalten und ich muß mich im Nachhinein nicht ärgern, das sie abgeritten und verranzen wird. Alles gut so, ausserdem war es ein sehr netter Kontakt von zwei gleich Verstrahlten - das habe ich sofort bemerkt.

... wenn wir am Telefon ins Quatschen kamen, ging es ab und zwar richtig !!!

Der Christian ist ein echter TÉNÉrist und das ist natürlich gut so - besser geht es eigentlich gar nicht.


 

Meine wunderschöne und tolle XT 660 Z "Franco Picco Edition"

 

 

 

- Meine "WORLD RAID" mußte aber eine Blaue sein !
Die World Raid war bereits bestellt .... und da begann das Problem, denn die blauen Modelle waren aus unerklärlichen Gründen echte Mangelware. Also setzte Mr. TÉNÉRÉ wieder einmal alle Hebel in Bewegung und hatte natürlich wahrscheinlich auch das Glück, das YAMAHA sehr von meiner Neuverpflichtung in ihrem Haus frohlockte und so einige aus der oberen Geschäftsetage in Neuss mein Ansinnen deutlich unterstützten.

Also wartete ich nur sensationelle 16 Tage, bis meine "Blaue" genau an meinem Geburtstag im YAMAHA ZENTRUM BERLIN ankam.

Natürlich mußte ich Sie am nächsten Tag erstmal begrüßen gehen und in Augenschein nehmen - mein neues Spielzeug.

 

 

 

Lutz war so nett und ließ mich einige Tage später mein neues Motorrad mit dem 06 er Kennzeichen zu mir in den POLO Store bringen, wo ich natürlich schon angefangen hatte, Teile und Zubehör zu ordern und zu bunkern, damit mein Umbau beginnen konnte.

 

- Abholung

 

So stand Sie da und wartete auf mich

 

... wie verliebt ich gucke - Sie ist einfach wunderschön, besonders die tolle Farbe !

 

Das erste Mal wurde Sie nun gestartet

 

Die besondere Atmosphäre und das super nette Team beim YAMAHA ZENTRUM BERLIN machte diesen Tag zu etwas ganz Besonderen, das werde ich niemals vergessen.

Ergebnis : Noch mehr Vorfreude auf meinen Job dort, bei so einem tollen Team.
... und das ist ernst gemeint und keine "Schleimerei".

So eine Abholung eines Neu Motorrads habe ich noch nie erlebt - ganz ehrlich.

 

Natürlich in passenden Outfit, sonst kann man doch nicht fahren ...

 

...noch ein Foto und ertmal ab zum Tanken

 

... da macht sogar noch das Tanken wieder mal Spaß, in dieser Situation

...ja schön beide Einfüllstutzen befüllen - Endlich mal ein richtiger TÉNÉRÉ Tank

 

... bei POLO angekommen, nun begann die Umbauphase !!

 

Bathi sitzt schon mal Probe - das Gesicht zur Faust geballt, warum wusste er auch nicht !

 

 

- Planung und Umbau

Ich habe eigentlich immer ein klares Bild vor Augen, was ich für Teile brauche und wie das Endergebnis aussehen soll. Natürlich war dieses Mal auch schwer Ausschlag gebend, was ich für Erfahrungen mit meiner normalen TÉNÉRÉ 700 in Sachen Anbau und Austauschteile gemacht hatte.

Erst wollte ich einen ganz neuen, anderen Weg gehen, aber warum gut Funktionierendes deshalb nicht verbauen, nur um es in jedem Fall anders zu machen, dachte ich mir.

Umbau bisher :

 

- Lenkerstrebe für Roadbook / Mapbox

- Kürzere Umlenkhebel für 3,5 cm Fahrwerkserhöhung hinten

- Kettenschutz aus Aluminium

- Rahmen Protektoren

- Handprotektoren

- Hebel und Griffe

- Spiegel Verbreiterungen

- Kurzer Kennzeichenträger

- LED Blinker hinten (Vorne original LED Blinker)

- Rallye Positionsleuchte mit Bremslichtfunktion

- Halterung für Garmin ZUMO

- Akrapovic Endschalldämpfer

- YAMAHA untere Kettenführung

- Hoher Enduro Kotflügel

- K&N Leistungsluftfilter

- ... ich habe bestimmt noch Einiges vergessen aufzuführen.

 

 

Bathi und Marcel halfen mir, zuletzt den hohen Fender zu realisieren und das kurze Heck mit Rallye Positinsleuchte an zu bauen. So ging das ja schon mal ...

 

 

Dieses Mal wollte ich das Thema "Hoher Fender" anders umsetzen - es ist also deutlich so gewollt, wie es jetzt ist. Der Dreck spritzt so nicht mehr bis zum Kühler hoch, wie bei meiner weissen T7 BELGARDA, die sich doch bei Dreck und Regen sehr gerne völlig einsaut.

YAMAHA bietet diesen Kit übrigens demnächst genau so an, meiner hat aber 270 € weniger gekostet und ist, wie eben viele Teile und Kits momentan noch nicht lieferbar.

 

 

Dann maß ich das Dekor aus - Eins muß ich hier mal ganz deutlich schreiben : Ohne den Julius vom TT Kiosk und seinen lieben und netten ambitionierten Einsatz, würden meine Motorräder längst nicht so geil aussehen, wie sie es eben jetzt tun.
Es ist immer für mich, wie ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk, wenn einer seiner begehrten Kartons mit tollen, hochqualitativen Stickern ankommt.
Vielen Dank lieber Julius, du bist der aller Größte und Beste. Ich bin froh, dich als Freund zu haben.

Auch gerade deshalb, weil er dieses Mal in absoluter Rekordzeit alle Sticker und von mir bestellten Dekore schickte, war ich regelrecht geschockt von dem Tempo. - irre !!!

 

So hatte ich mir das im Vorfeld in Etwa vorgestellt. Wie immer hatte ich mir mit PHOTOSHOP mein Motorrad von vorn herein kreiert und designed - So sollte Sie aussehen, meine persönliche WR .

Die WORLD RAID von Ingo Löchert 2022.

Ich folierte die schwarzen seitlichen Kunststoffteile am Tank und im Rahmendreieck in einem fast passenden Blau und brachte dann später darauf das Dekor auf - das war ganz schön herausfordernd - kann ich im Nachhinein nur sagen.

Ich hatte es mir doch leichter vorgestellt - aber einfach kann ja auch Jeder.

 

 

- Das vorläufige Endergebnis - Stand Juli 2022 :

 

 

 

 

 

"Überraschender Weise, bin ich mit dem Endergebnis sehr zufrieden. Natürlich fehlen noch manche Teile, wie z.B. die Lenkererhöhung um 2 cm, der robuste schwarze YAMAHA Motorschutz und bestimmt noch viele kommende Kleinigkeiten, auch bedingt durch die nicht planbaren Liefertermine - Willkommen im Jahr 2022 - aber es gibt Schlimmeres, dann muß man eben noch etwas warten - kein Problem.

Rekord - in nicht mal ganz zwei Wochen, habe ich den Umbau umgesetzt mit Austauschteilen und Dekorarbeiten.
Natürlich wird sich noch Einiges verändern, aber das ist dann das "Feintuning"

Ich bin stolz auf das Ergebnis - Mein 3. Schatz !!

 

Zwei TÉNÉRÉ 700 Modelle - Nein, es ist nicht zweimal das gleiche Motorrad, auch wenn Einige das gerne sagen werden Sie sind schon sehr verschieden, in Vielem - Haben ist übrigens immer besser, als brauchen !!!

Aktueller Stand Juli 2022 in meiner Garage in Sachen TÉNÉRÉ
Vielen Dank an Alle, die mich tatkräftig oder mental, auch von der Entscheidungsfindung her (Danke mein Illerich für viele lieb gemeinte Entscheidungshilfen) unterstützt haben, bei meinem vermeindlichen, letzten großen Projekt.
Ich bin glücklich mit meiner jetzigen Situation und meinen doch erheblichen Entscheidungen.

 

 

 

Alles wird gut !!!

... uups, I did it once again !

 

Stand September 2022

 

Meine beiden TÉNÉRÉ 700 Modelle

 

Text, Fotos, Bildbearbeitung und Umbau : Ingo Löchert 7/ 2022

 

 

 

zur Navigation