zur Navigation

Ein kleiner Einstieg in das Thema:

Die


Motorrad, Mythos, Legende, Hobby, Gefühl,
Lebenseinstellung & mitlerweile viel viel mehr...

Hier die Beantwortung einiger Fragen:

Teil 1

Was ist das für ein Teil, dieses Motorrad, der Mythos - TÉNÉRÉ, der seit über
30 Jahren ihre Anhänger, die weltweite Motorradszene, Skepticker,
die Fachpresse und die Herzen der Fans so beschäftigt?

Ansich ist es doch ein reines Konsumgut, mit Motor aus Metall, Adern aus Kabeln, umhüllt mit
einem Kleid aus Kunststoff, nach Öl und Benzin stinkend von Menschenhand, aus rein kommerziellen
Gründen in vielen Produktionsabschnitten in einer Fabrik am Band geschaffenes Nutzfahrzeug -
ohne Leben, ohne Seele. Eben nur ein Produkt!
Eigentlich...


 

Was ist eigentlich eine TÉNÉRÉ ?

Es handelt sich hierbei um ein Motorrad, eine Reiseenduro von YAMAHA, die ihre Popularität besonders
durch die direkte Abstammung von den legendären Rallye Paris - Dakar Wüstenrennern erlangte.

Hochbeinig, mit einem wirklich Offroad tauglichem Fahrwerk im Paris Dakar Flair und Optik,
befeuert mit einem urigen luftgekühlten, ballernden Einzylinder, bepackt mit einem grossen Tank.

Damals in den Achtzigern. So hat sie sich in das Gedächtnis gebrannt, bei ihren Fans und Neidern.

 

- Damals, als die Motorräder noch welche waren, der Motor noch
mit Muskelkraft und Kickstarter zum Leben erweckt werden mußte.

- Es noch kein ABS oder aktives Bremssystem gab und hinten noch eine
einfache Trommelbremse ausreichte.

- Keine 100 PS Leistung nur für Fahrspaß sorgen konnte.

- Seine Motorräder noch selbst und ohne Analysegerät reparieren konnte.

- Eine Enduro, noch eine war und keine 200 kg wog.

Damals entstand die Legende von der TÉNÉRÉ

 

 

Wo kommt der Name TÉNÉRÉ her?

Der Name dieses Produktes: TÉNÉRÉ kommt aus der Sprache der einheimischen Beduinen, sie
bezeichnen mit:"Land da draussen" ein Teilstück der Sahara, das als besonders unwegsam/
für Menschen und Tiere unwirklich und schwer zu besiedeln gilt mit kilometerweiten Dünenfeldern.

Die härteste Rallye der Welt, die Paris - Dakar führte genau durch diesen Abschnitt der Sahara.

Ein Motorrad - eine Enduro mit einem Namen, dem Namen der Wüste der Wüsten!

 

Die TÉNÉRÉ Wüste

 


Die TÉNÉRÉ auf der Karte

 

 

Wie spricht man den Namen eigentlich richtig aus ?

Das ist mir persönlich mal eine echte Herzensangelegenheit.

Was habe ich schon für Sachen hören müssen, was man Alles machen kann aus
so einem schönen Namen, wo doch das" accent de gue" die Aussprache deutlich zeigt.

(das kleine e ist ohne Betonung und das grosse E mit Betonung in diesen Beispielen)

Von TeNNeRe, über TeNNerIE, Tünüür, TENNERE, bis zu meinem Favoriten TENEER
Der Fantasie der Leute ist in diesem Punkt scheibar unbegrenzt- GRAUENHAFT !!

Ganz einfach TEENEEREE mit Betonung auf jedem E, deshalb É mit dem Betonungs Häckchen!!!

Eigentlich ganz einfach....... eigentlich

 

 

Was war das damals, emotional so Besondere an der TÉNÉRÉ ?

Gerade dieses Motorrad hatte etwas, was so Mancher den eingebauten "Fernwehsesseleffekt"
nannte, den Drang nach Freiheit und Abenteuer- das unbeschreibliche Gefühl schon bei ihrer
genaueren Betrachtung aufsteigen zu wollen und einfach ins Ungewisse loszufahren- auszubrechen.

 

Die erste TÉNÉRÉ Ende 1982 bei der Vorstellung- noch mit XT 550 Fender

 

Was sind das für Typen, die so ein Motorrad fahren?

Bestimmt wird sich der Eine, oder Andere wieder erkennen, der morgens ins Büro fährt, dort seinen
Dienst nach Vorschrift pflichtbewußt erledigt und dann vielleicht vom Fenster aus zu seiner
TÉNÉRÉ runterblickt und dann im Geiste sich in den Sattel schwingt, einfach abhaut- raus, raus!

Der Sonne entgegen, nur man selbst und sein Motorrad- ganz alleine auf sich und die treue Seele
gestellt- die Möglichkeit überall hin fahren zu können, mit dem tollen Fahrwerk, dem grossen Tank,
der nicht so schnell eine Unterbrechung der Fahrt an einer Tankstelle nötig macht.

Im Grunde sprach sie schon mehr die Männerwelt an, mit ihrer enormen Sitzhöhe und dem Kickstarter.

Das Gefühl von Freiheit - ausbrechen zu können- ein echtes Abenteuermotorrad,
das Alles mitmacht, robust und fast unzerstörbar erscheint und was man zur Not sogar
an den entlegendsten Pistenabschnitten der Erde meistens wieder selber schnell reparieren kann.

Eine zugegeben sehr romantische Sicht der Dinge, aber die TÉNÉRÉ war für den Abenteurer
im Mann/ oder Frau- ob es nun ein Verhinderter, oder Echter war, man sprach eben diesen Instinkt an.

Die ersten TÉNÉRÉ Modelle waren dafür, genau so konzepert worden- Ein Motorrad, mit dem man
durch Dick und Dünn gehen konnte, das keine Piste und kein Abenteuer scheute.

Vom Familienvater, der einfach mal am Wochenende auf kleine Entdeckerreise geht,
über den ambitionierten erfahrenen Weltenbummler, der sein "Material" zu schätzen weiss,
bis zum rein vom TÉNÉRÉ Virus infezierten Hobby Endurist ist alles dabei, bei den "TÉNÉRisten".

 

TÉNÉRÉ Typ 34 L- die Robustheit in Person

 

Welche Inspiration steckte hinter dem Grundgedanken TÉNÉRÉ?

Der Gedanke an ein solches Motorrad kam Jean-Claude Olivier, dem Chef des französischen
YAMAHA Importeurs Sonauto, aufgrund seiner eigenen Erfahrungen bei der Rallye Paris - Dakar.

 

Diese erste wirklich enorme Langstreckenrallye hatte der ehemalige Abenteuerreisende
und Rallyefahrer Thierry Sabine 1979 erschaffen, ein völlig neuer Abenteuer Wettbewerb,
für die härtesten der Harten auf ihren Zwei und Vierrädern vom einem Kontinent zum anderen.

Ein Wettbewerb, der bis heute zu den gefährlichsten und Material- mordendsten Events in
der Motorsportszene gilt. Hier hatte Olivier bereits einige XT Modelle speziell für diese enorme
Belastung umbauen und entwickeln lassen. Die TÉNÉRÉ sollte ein Serienableger von der XT 550
Dakar Maschine werden, obwohl man in Japan zuerst nicht verstand, für was so ein Motorrad
gut sein sollte. Der große Tank, die enorm langen Federwege um den grossen Einzylinder gebaut.

 

Die Paris - Dakar YAMAHA XT 550 Sonauto Variante stand Pate für der TÉNÉRÉ

 

So stellte man sich das bei YAMAHA 1982 vor: Die erste Prototypen TÉNÉRÉ

 

Sie kam aber schließlich so, wobei die blaue Variante nur in Frankreich zu bekommen war,
dies war eine Hommage an das französische YAMAHA Rallyeteam von Sonauto unter J.C.O.

 

Wie war die Reaktion weltweit auf diese Neukonstruktion?

Die grossen Augen der Motorrad Interessierten waren Programm, eine kernige grosse,
erwachsenes Enduro aus dem Hause YAMAHA mit vielen aufwändigen Extras, wegweisend
in vielerlei Hinsicht, auf dem allerneusten technischen Stand, wurde da presentiert.

Die XT 600 Z TÉNÉRÉ Typ 34 L bot ellenlange Federwege, wie sie bisher auschließlich nur
im Moto Cross üblich waren, eine geschlitzte Scheibenbremse am Vorderrad,
eine mit Stahl ummantelte Leitung führte dort hin, eine 12 Volt Lichtanlage
mit H4 Scheinwerfer und einem enormen 30 Liter fassenden und innen
mit Prallblechen versehenden Reisetank, der aber trotzdem die schlanke Siluette des
Motorrads nicht beeinflusste. Der bekannte Einzylinder aus der XT 550 wurde nur aufgebohrt.

Die Ur TÉNÉRÉ wog bei dieser kompletten Ausstattung gerademal 163 kg- VOLLGETANKT !!!

Noch heute gilt die Ur TÉNÉRÉ in ihrer Designgebung, als die Schönste der Reihe.
Im Besonderen der wunderschöne 30 Liter Tank der Ur TÉNÉRÉ ist ein wahres Kunstwerk.

 

 

Es war mit Abstand das spektakulärste Motorrad in dieser Szene und auch ziemlich schnell
ausverkauft- sie schlug ein, wie die besagte Bombe und schuf nebenbei eine neue Kategorie:

Die Reise Enduro war geboren.

Dieses Angebot nahmen Viele sofort war, bis heute gibt es wohl keine auch noch so
abgelegene Piste dieser Erde, die nicht schon von einer TÉNÉRÉ durchwühlt wurde.

Noch zu erwähnen wäre, das die 34 L 1984 das meistverkaufte Motorrad in Europa war.

 

 

Die TÉNÉRÉ in ihrem Element..

... sie kommt überall hin!

Unterwegs - alleine, nur mit seinem zuverlässigen, treuen Motorrad, was vor keinem
Hindernis schlapp macht- einen nicht im Stich lässt- eine echte treue Seele!

Also doch irgendwie eine Seele besitzt... !!??

 

 

So eine TÉNÉRÉ gehörte dann eben irgendwann auch mit zur Familie...

 

... und werden mitlerweile auch wieder zu zeitaufwändigen Restaurationsobjekten

 

Gebrauchtkauf Situation:

Für die echten Ur TÉNÉRÉ Modelle, werden heute schon mitlerweile wahre Unsummen verlangt.
Gerade, wenn sie noch im halbwegs guten Originalzustand sind, kosten sie heute bereits mehr, als
sie damals im YAMAHA Laden neu gekostet haben. Besonders begehrt sind z.B. die originalen
Handprotektoren, gut erhaltene - unverbeulte Tanks, die Kühlerabdeckung, die Seitendeckel und
die ersten Einmannsitzbänke, incl. kurzem Gepäckträger. In letzter Zeit kümmert sich der YAMAHA
Einzylinder Spezialist KEDO immer mehr darum, Ersatzteile und Nachbauteile für die
erfolgreiche Restauration der Oldtimer TÉNÉRÉ zur Verfügung stellen zu können.

Denn im Nachhinein betrachtet ist die 34 L / 55 W wohl die Originellste und
Schönste aus der ganzen Serie, echte Schwächen kennt sie nicht.

 

 

Was ist eigentlich ein TÉNÉRist ?

Die neue YAMAHA fand natürlich gleich viele Fans, die sich trafen und austauschten, Tipps
& Tricks diskutierten und so zu einer eingeschworenen Gemeinschaft wurden- Die TÉNÉRisten!

Diese speziellen Menschen machen den größten Unterschied gegenüber Anderen aus der
Motorradszene aus, echte eigenwillige
Typen, die auf ihr Bike schwören - eben etwas anders denken.

Denn es gibt von Hause aus kein Kult Motorrad - Die Fans machen es mit der Zeit zum Kultobjekt !

Natürlich ist nicht jeder Besitzer einer TÉNÉRÉ auch ein "echter" TÉNÉRist,
auf die innere besondere Einstellung kommt es dabei am meisten an.

 

Clubausfahrt des ersten TÉNÉRÉ Clubs, dem TÉNÉRÉ OWNERS CLUB Schweiz

 

Eine, in Hinsicht auf die Motorradszene, als Ganzes betrachtet, schon kleine Randgruppe, von
Leuten, denen es egal ist, was, für eine PS Leistung im Vergleich, oder welche Höchstgeschwindigkeit
ihr Motorrad erzielt, für sie zählen andere Tugenden, wie Robustheit, grosse Tankreichweite, Wartungs- Reparaturfreundlichkeit und eine wirklich gute Geländetauglichkeit, bei voll bepacktem Motorrad - Hauptsache:

Es ist eine TÉNÉRÉ

Man kann das Verhältnis eines TÉNÉRisten zu seiner TÉNÉRÉ, als freundschaftlich, sehr innig,
absolutes vetraut und stolz zugleich beschreiben - man kennt eben gegenseitig seine
Stärken und genauso die Schwächen und kann damit bestens umgehen.

Der TÉNÉRist ist also sehr stark verbunden mit seinem, für ihn, besonderen Gefährt.

 

Die echte Liebe zu seiner TÉNÉRÉ zeigt dieser Schweizer, der sich nicht mal
nachts beim Schlafen von seiner Weggefährtin trennt!

 

Manch Einer trennt sich eher von seiner Frau, als von seiner TÉNÉRÉ - obwohl das doch etwas weit geht.

Die zu kaufende Serien YAMAHA war in jedem Sektor schon sehr gut, aber eben nicht perfekt.

Ab 1985 wurde die YAMAHA noch mal modellgepflegt, die 55 W erhielt ein neues Fahrwerk,
eine von Hause aus längere 2 Mann Sitzbank und eine neue Bremszange am Vorderrad.

Der klassische TÉNÉRist, war stets bemüht sein Motorrad detailiert zu verbessern, so schuf
jeder seine eigne TÉNÉRÉ, von der Stange waren sie nie. Ob nun nur vom Design her, über
grössere Tanks, verbesserten Fahrwerk, bis zu den wunderlichsten Eigenkonstruktionen hin.

Der TÉNÉRist kann also durchaus als "Sehr schrauberbegeistert" beschrieben werden.


Eine wunderschön umgebaute 1VJ mit Belgarda Rallyetank und anderen Extras

 


Auch gehört die TÉNÉRÉ irgendwann ganz klar mit zur engsten Familie, wie Hund, oder Katze.
Eine Liebe, die meistens von erheblicher Dauer ist- so eine TÉNÉRÉ hat man ansich für immer.

Im TÉNÉRÉ Forum www.tenere.de, halten die Gleichgesinnten Kontakt- hier tauscht man sich aus, über Technisches, trifft Verabredungen zur "Gassiefahrt", bis hin zu sinnfreien Beiträgen, ist alles dabei.
Hier sind sie, die Brüder im Geiste unter ihres Gleichen, ein Paar Spinner und Querolanten
gibt es ja heute überall in den Foren - über solche Leute sieht man hier einfach großzügig hinweg.

Auch die Hilfe untereinander ist mitlerweile schon als legendär zu bezeichnen, so bieten sie
untereinander gerne technische Hilfe nebst Kost und Logie für vorbeikommende Gleichgesinnte an.
Und das weltweit, ganz ohne Nebengedanken- Ja, so etwas gibt es noch... - Die United Ténéristi.
Lichtmaschinenschaden in Südamerika, keine Panik - einfach das Problem in das TÉNÉRÉ Forum:
www.tenere.de
gestellt und die Hilfe wird organisiert, auch in entlegendste Gegenden.


 

Sogar der Besuch eines Freundes, nach einem Unfall mit seiner TÉNÉRÉ, auf dem Nachhauseweg
vom 30 Jahre Treffen, wird schnellstens geplant und umgesetzt, auch wenn die Besucher mal
eben 1.200 km auf sich nehmen müssen, um aus der Schweiz bis in die Nähe von Berlin zur Reha
Klinik zu kommen. "So etwas gibt es nur unter TÉNÉRisten"
spricht der Schweizer und fährt dann eben mal wieder die 1.200 km zurück.

Ja, sie sind doch schon ein kleines besonders Völkchen, diese TÉNÉRisten- eine Randgruppe,
aber sie schätzen sich doch untereinander, wie in einer grossen Familie, wo man sich herzlich
begrüsst und dann doch bei der letzten Verabschiedungsumarmung eine kleine Träne im Auge hat.

"Kannst du dir mal die TÉNÉRÉ, da bei dir im Nachbarort ansehen, ob sich das lohnt ?"
Natürlich macht man so etwas, und lädt den Anderen dann auch noch ein - ja vorbei zu kommen,
wenn er sie abholen kommt- bei Bedarf natürlich mit Übernachtung und pepflegtem
abendlichen Palaver, über die schönste Nebensache der Welt - ein gelungener Ausflug eben.

Der TÉNÉRist - auf jeden Fall etwas Besonderes.


Mein Lieblingsspruch ist immer:
"Nein, ich bin kein Motorradfahrer, ich bin TÉNÉRist, das ist etwas völlig Anderes"

Ja, ich bin sehr stolz, einer von ihnen zu sein.

 

War die Serien TÉNÉRÉ auch für Privatiers bei echten Rallyes einsetzbar ?

Wie schon mit der XT 500 folgten erstaunlich viele Endurosportler dem Ruf nach dem absoluten
Abenteuer, wie unter anderem der Dakar Rallye. Musste man die XT 500 noch erheblich modifizieren,
so fanden sich in den Folgejahren ihres Erscheines bis in die späten Neunziger enorm viele,
nur leicht modifizierte TÉNÉRÉ Modelle in den Startaufstellungen bei so manchen Rallyeraids.

 

Privatiers auf ihren Rallye TÉNÉRÉ s

 

 

 

 

Dabei wurden fast immer nur das Fahrwerk aufgewertet, mit anderen Dämpfern und
Gabelfedern, oder das Tankvolumen noch weiter angehoben, wie z.B. mit den Rallyetanks
von Moto Forms . Ansonsten war die TÉNÉRÉ absolut wüstentauglich. In Frankreich rüstete
der YAMAHA Importeur sogar eine kleine Menge von Serien TÉNÉRÉ s speziell für die Dakar
Siluettenklasse aus, deren Piloten auch im Paket enthaltene technische Unterstützung genossen.

 

Das französische YAMAHA TÉNÉRÉ Marathon Team 1990

 

 

 


Was waren die Schwächen der TÉNÉRÉ ?

Die erste Modellreihe 34L und 55W wiesen so gut, wie keine echten Mängel auf, sie funktionierten
einfach völlig problemlos, nur untertouriges Fahren brachte dem Getriebe besonders dem fünften
Gang ein schnelles Ende, dieses Getriebepaar war deutlich in den Flanken unterdimensioniert.

Das Fahrwerk galt als etwas zu komfortabel- also schon sehr weich- deshalb: "Die schwebende Sänfte".
Hier konnte man schnelle Abhilfe mit härteren Federn für Gabel und Hinterrad- Dämpfer leisten,
oder das komplette Federbein, gegen ein Besseres aus dem umfangreichen Zubehörangebot tauschen.

Etwas kürzer übersetzt und gut warm gefahren, war der Motor jedoch sehr gut belastbar,
bei intelligenter Fahrweise wurden sogar öfters Kilometerleistungen von bis zu 100.000 km realisiert.

Manche Testfahrer hatten die Autobahntauglichkeit der Ur TÉNÉRÉ bemängelt, da ihre
Gewichtsverteilung, in Bezug auf den weit oben sitzenden 30 Liter Tank nicht optimal war.
Sie neigte also zu leichten Pendelbewegungen bei hohem Tempo, z.B. auf der Autobahn voll bepackt.

Der gute Ruf der TÉNÉRÉ geriet aber leider mit der Modellpflege ab 1986 ins Wanken.
Zahlreiche kapitale Motorschäden bei dem neu konstruierten 1VJ Modell zerstörten den Ruf der
TÉNÉRÉ als unverwüstliches Offroad orientiertes Weltenbummler Motorrad fast völlig.

Man hatte dem luftgekühlten Einzylinder mit der neuen Tankform und der Ansaugposition
zum Luftfilter gerade diese benötigte Kühlluft abgeschnitten- es kam zum Eklat.

 

Die TÉNÉRÉ der nächsten Generation, die bullige 1VJ

 

Keine Kühlluft mehr für den luftgekühlen Single

 

Die 1VJ Modelle standen massenweise in den YAMAHA Werkstätten, teilweise mit Motor
Totalschaden, denn die Maßnahme zur Problemlösung verschlimmerte die Situation noch.

Schade um dieses wunderschöne Modell, was noch erheblich mehr Kunden fand, als die erste
TÉNÉRÉ Version und eine weiter verbesserte Fahrerposition, z.B. auf der Autobahn bot.

Die 1VJ kam noch deutlich besser bei den Enduro Begeisterten und der Fachpresse an,
war sie noch bulliger und versprach sogar noch mehr Nähe zu den Dakar Werksrennern.

 

1VJ im Reisemodus- richtig überarbeitet auch wieder völlig problemlos

 

Noch dazu konnte die "Neue" sowohl über den klassischen Kickstarter, als auch per Knopfdruck
mit zeitgemäßen E Starter gestartet werden- in diesem Punkt scheiden sich die Geister der User.
Auch das Tankvolumen war von 30 auf 23 Liter geschrumpft, das Gewicht jedoch um 10 kg angewachsen.

 

Der neue wunderschöne 1VJ Tank fasste nur noch 23 Liter Benzin

 

Blick unter das Kleid, nicht viel war beim Alten geblieben

 

Gebrauchtkauf Situation:

Die Gebrauchtpreise der zweiten TÉNÉRÉ Generation sind durchwachsen. So sind toll restaurierte
Modelle mit überarbeitetem Kühlsystem schon erheblich teurer, wobei die seit Jahren
in der Gerage stehende Bastelobkekte deutlich günstiger zu haben sind. Aber es lohnt sich, kann man
doch auch in die 1VJ die Motoren von späteren Modellen einbauen und diese TÉNÉRÉ in einen dann endlich
robusten, restaurierten Originalzustand verwandeln. Über ihre Schönheit gibt es keine zwei Meinungen.
Die 1VJ ist ein echter Hingucker, eine zeitlos schöne Enduro.

 

 

Waren die YAMAHA Rallye Werksrenner maßgeblich am Erfolg der TÉNÉRÉ
beteiligt u
nd waren dieses Modelle seriennahe Motorräder?

Von Anfang an waren die, als sehr robust geltenen YAMAHA Einzylinder mit am Start bei der Dakar.
Das französische Sonauto Werksteam unter der Leitung von Jean-Claude Olivier modifizierte
zuerst die Serien Motorräder deutlich in Bezug auf das Fahrwerk, Leistung, Tankvolumen und
Langstreckentauglichkeit. Die erste Paris - Dakar TÉNÉRÉ war ein Mischling aus den
Serien Modellen XT 550, XT 600 Z TÉNÉRÉ und TT 600- von Allen war das Beste entnommen.

 

 

Das Besondere war jedoch, das der Sonauto Team Chef stets selber mit morgens am Start stand
und auch noch immmer bessere Ergebnisse erzielte, als seine YAMAHA Offroad Stars.
Er wusste also, was er wollte, worauf es ankam und was seine "Babys" leisten konnten.

Jedes Jahr wurden die Modelle neu überarbeitet und ab 1985 war dann das erste echte
Werksmotorrad am Start der Rallye mit extra konstruierten Rahmen, Motorabstimmung, Fahrwerk
und neuen Tankkonstruktionen- Olivier erzielte mit der Werks TÉNÉRÉ einen spektakulären
zweiten Platz, das beste Ergebnis eines luftgekühlten 600 er Einzylinders bei der Dakar.

 

In den folgenden Jahren wurde auf höchster Ebene das Wettrüsten im Bereich der Rallye Raids
betrieben, wobei es sich um reine Prototypen handelte, die Erfolge kamen jedoch erst ab 1991
mit der Zweizylinder Super TÉNÉRÉ YZE 750/ 850 T und dem grandiosen sechs maligen Sieger,
dem Franzosen Stephane Peterhansel. Mit den Serien Motorrädern hatten die YAMAHA High Tech
Werksrenner mit dem TÉNÉRÉ Schriftzug besonders ab 1988 allerdings nicht mehr viel gemein.

Natürlich wurde die Presenz der YAMAHA Wüstenrenner in der Rallye Raid Szene kommerziell
genutzt, um die Serienmotorräder gut an die Kunden zu bringen, waren die Serienableger in
Form, Farben und Aufmachung immer dicht dran an der Optik der Paris- Dakar Werks YAMAHA´s.

 

Werbeanzeigen in französischen Zeitungen Mitte der Achtziger

 

 

 

Die Sonauto Paris - Dakar TÉNÉRÉ s 1983 - 1998

 

Ab 1985 stellte auch das italienische YAMAHA Team ein Rallye Motorrad in die
Startaufstellung der Paris - Dakar Rallye- ein Prototyp auf Basis der TT 600.

Der Italiener Franco Picco zeichnete sich dabei durch hohe Fahrkunst und Schnelligkeit
aus, er führte lange die 85 er Dakar an und sorgte so für eine Gleichstellung der beiden Teams.

Die TT 600 TÉNÉRÉ von Andrea Marinoni 1985

 

Ab 1986 verfügte das BELGARDA YAMAHA Team "BYRD" über das gleiche Material,
wie das frönzösische Team. Star in diesem Team war der talentierte Franco Picco.

Franco Picco 1987

Picco realisierte in den Achtziger Jahren mehrere zweite Plätze bei dem Mega RALLYE Event.

Die Rallyestars, wie Picco, Stearns, Bacou, Olivier und Peterhansel
begeisterten die Enduro interessierten Motorradfahrer und beeinflussten
natürlich auch deutlich die Entscheidung zur eigenen TÉNÉRÉ.

 

Chuck Stearns oben und Franco Picco unten,
oder Peterhansel ganz unten als Heldenvorgabe

 

 

 

 

Wer war für die Konzept Entwicklung der TÉNÉRÉ verantwortlich?

Der Franzose Jean-Claude Olivier (J.C.O.) war für die Entwicklung der TÉNÉRÉ
maßgeblch verantwortlich, er hatte die Idee und brachte Unmengen von Anregungen
und Erfahrungen von der Dakar und anderen Rallyes mit nach Japan in den Mutterkonzern.
J.C.O. war stetig mit Herz und Tat bei der Sache TÉNÉRÉ - bei seinem Projekt mit dabei.

Die Umsetzung des Zweizylinder Projektes XTZ 750 Super TÉNÉRÉ war auch von Olivier ausgegangen.
J.C.O. war also der erste TÉNÉRist überhaupt, einer von uns.

 

J.C.O. 1985 neben seiner Dakar TÉNÉRÉ

Als Olivier im Januar 2013 unverschuldet, bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam,
verlor die Szene ihren geistigen Vater - einen ihrer Helden, sogar bei der Trauerfeier
war seine Dakar TÉNÉRÉ von 85, neben einigen TÉNÉRisten anwesend zum letzten Geleit.

 

 

 

Ohne J.C.O. hätte es also die TÉNÉRÉ Story nie gegeben.

 

Text, Bilderauswahl und persönliche Erfahrungen: Ingo Löchert 2014

 

... weiter zu Teil 2